Das waren die 30er

Das erste Mannschaftsfoto 1932

Am 21. Juli 1930 meldeten die Spieler Norbert Braun und August Halbe (mit dem Spitznamen die Gebrüder Grimm) beim Delegiertentag der Deutschen Jugendkraft in Finnentrop, dem katholischen Sportverband, die Ottfinger Elf für die Spiele der Herbstsaison an.

Es waren folgende Mannschaften in der B-Klasse zusammengefasst: Bleche, Brün, Dünschede, Gerlingen, Heggen, Hünsborn, Listernohl, Olpe II und Ottfingen. Das erste Verbandsspiel gewannen die Ottfinger am 07. September 1930 in ihren bis heute treugebliebenen Vereinsfarben Schwarz-Gelb gegen Listernohl mit 4:3.

Im Winter 1931/32 bildete sich mit Wilhelm Stracke (1. Vorsitzender), Paul Bröcher (Schriftführer) und Kassierer August Halbe der erste Vorstand. Sie bemühten sich mit Eifer darum, den Platz auf dem „Heppsiepen“ weiter auszubauen. Gesagt, getan: Rechtzeitig vor Beginn der Herbstserie im Jahre 1932 wurde der Platz unter großer Beteiligung der Ottfinger Bevölkerung auf der Erbschlade feierlich eingeweiht.

Einen Rückschlag gab es durch die Machtergreifung Hittlers, der durchsetzen wollte, dass alle Spieler während der Spiele ein Hakenkreuz tragen sollten. Mehr als die Hälfte der Ottfinger Spieler lehnte dies ab und in einer außerordentlichen Versammlung wurde die Einstellung des Spielbetriebes beschlossen.