SVO.Eins nur 2:2

GePo-Vorrunde Gruppe B: SVO.Eins – GW Elben 2:2 (1:2)

Im ersten GePo-Spiel gegen GW Elben gab es lediglich ein 2:2-Unentschieden. Die Tore für die Weller-Elf erzielten Michael May sowie Sercan Arslan.

Die gelb-schwarzen taten sich äußerst schwer in einer phasenweise sehr hitzigen und umkämpften Partie, wo sich beide Teams nichts schenkten und froh sein konnten, keinen Spieler durch Feldverweis verloren zu haben – wohlgemerkt auf beiden Seiten!

Das Team vom Elberscheid war ein unangenehmer Gegner, wusste um die Verwundbarkeit der SVO.Abwehr und hatte bereits in den ersten Spielminuten drei gute Tormöglichkeiten. Ein Niklas-Heber ging über die Querlatte, im 1gegen1 riskierte Keeper Marvin Scherreiks Kopf und Kragen und konnte zudem eine tolle Abnahme von Jannik Rademacher entschärfen. Beim 0:1 in der 15.Spielminute war er machtlos, wo GWE-Stürmer Niklas erneut allein aufs Tor laufen konnte und diesmal unhaltbar einschob. Neutrale Beobachter bestätigten zwar eine vermeintlich Abseitsstellung, aber der sichergeglaubte Pfiff blieb aus.

Zwar versuchten die Siepenkicker selbst die Initiative zu ergreifen, spielten aber zu ungenaue Pässe, vertändelten den Ball im Mittelfeld und Zweikämpfe gingen verloren, während die Elber geschickt zu kontern versuchten.

Wenn schon nicht aus dem Spiel heraus, so musste eine Standardsituation zum Ausgleich führen. Der Elber Keeper Julian Grebe klärte zwar den Ball, traf aber auch den Ottfinger Stürmer. So gab es Strafstoß, den Michael May in der Schlussminute (30.Min) der 1.Halbzeit souverän zum Ausgleich verwandelte – 1:1.

Aber Halbzeit war noch lange nicht. So wurde es nochmal richtig hitzig und Elben nutzte zunächst in der zweiten Minute der Nachspielzeit erneut eine Schwäche der Abwehrreihe aus und ging mit 2:1 in Führung. Ob ein Foulspiel im Fünfer vorlag oder nicht, darüber kann man sich streiten. Der Schiedsrichter gab das Tor und einige Spieler beider Seiten lieferten sich ein Wortgefecht, gestikulierten lautstark und eine Rudelbildung ließ nicht lang auf sich warten. Nach drei weiteren Minuten war endlich Halbzeit.

In der Pause schien SVO.Trainer Marco Weller die passenden Worte gefunden zu haben. Die Jungs vom Siepen traten nun anders auf, versäumten aber die wenigen Torchancen zu nutzen. Fabian Kolb verzog, Sercan Arslan oder auch Enzo Ballachino verpassten äußerst knapp und der ein oder andere Torabschluss wurde geblockt oder ging neben bzw über das Gehäuse. Doch auch die grün-weißen blieben gefährlich und spekulierten auf Konter bzw. auf Fehler des SVO.

So dauerte es bis zu 54.Spielminute, ehe Sercan Arslan endlich den 2:2-Ausgleich erzielen konnte. Sein Schuss aus halbrechter Position schlug am langen Pfosten ein. Die Elber retteten letztendlich das Unentschieden über die Zeit, was sicherlich nicht unverdient war und der SVO zittert nun um die Halbfinalteilnahme. Gegen Gerlingen muss nun eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen.

Weitere Aufreger gab es durch Foulspiele und Nickeligkeiten auf beiden Seiten, die so nicht auf den Platz gehören. Aber nach dem Spiel waren diese zum Glück wieder vergessen und es wurde ein „Feierabendbier“ zusammen getrunken.